Brandschutzerziehung im Kindergarten St. Martin

Veröffentlicht am Dienstag, 17. Juli 2012 10:27

Noch zu bearbeiten!
Noch korrekturlesen!

Am Freitag, den 21.05. 04 führten drei Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr (Kommandant Hanspeter Grab, stv. Kommandant Manfred Schamberger sowie der stv. Jugendwart Wolfgang Panzer) im Kindergarten St. Martin in Eimeldingen eine Brandschutzerziehung für 27 Kinder, die in diesem und im nächsten Jahr in die Grundschule wechseln, durch.
Zum Einstieg wurde den Kindern aufgezeigt, wer die Eimeldinger Feuerwehr ist, was die Aufgaben der Feuerwehr sind und speziell warum sie heute im Kindergarten ist um mit Ihnen über Themen des Brandschutzes zu reden. Und dann ging’s auch schon zum eigentlichen Teil der Brandschutzerziehung über: Es wurde das Kriechen am Boden unter dem angenommenen Brandrauch hindurch genauso geübt wie das Absetzen eines Notrufes mit Hilfe einer transportablen Telefonanlage. Die Kinder wurden unterwiesen, was sie zu tun haben wenn es brennt, dass sie sich dann nicht verstecken dürfen, dass sie sich am Fenster bemerkbar machen müssen, dass sie keine Lifte benützen dürfen und noch vieles mehr. Mit ein Höhepunkt für die Kinder war, als ein Atemschutzgeräteträger seine volle Ausrüstung anzog und dick vermummt vor Ihnen stand, die Atemluft laut zischend einatmend. Ziel dieses Teils der Ausbildung ist, den Kindern die Angst vor dem Vermummten zu nehmen.
Und dann ging’s natürlich noch an das mitgebrachte Feuerwehrauto. Dort wurden auf dem abgesperrten Strassenstück vor dem Kindergarten mit dem D - Schlauch Fackeln gelöscht oder einfach nur versucht irgendjemanden nass zu spritzen, es wurde das Feuerwehrfahrzeug in Beschlag genommen und besichtigt und es wurden immer wieder viele Fragen gestellt, die natürlich kindgerecht beantwortet wurden.
Zum Schluss wurde dann jedem Kind eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme, ein Malbuch sowie ein Feuerwehrbastelbogen übergeben.
Erfreulich für die Ausbilder unserer Feuerwehr und die Betreuerinnen Fr. Bergedorf und Fr. Beil war, wie aktiv sich die Kinder, die teilweise auch im Feuerwehr - Outfit erschienen waren, bei dieser Veranstaltung beteiligten und was sie alles über die Feuerwehr wussten bzw. wissen wollten.
Die Veranstaltung am Freitag war die Schlussveranstaltung des dreiteiligen Ausbildungs-konzeptes zur Brandschutzerziehung im Kindergarten. Das Konzept wurde durch unsere Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Beauftragten für Brandschutz-Erziehung des Kreisfeuerwehrverbandes Thomas Hoog erstellt, der auch mit reichlich Informatiosmaterial kräftig unterstützte.
Teil 1 des Erziehungs-Programms ist ein so genannter Elternbrief, der die Eltern vor allem über die Feuererziehung Ihrer Kinder informiert und mit dem die Eltern zu einem Elternabend ca. zwei Wochen vor der eigentlichen Veranstaltung im Kindergarten eingeladen wurden. Bei diesem Elternabend wurden die Eltern u.a. über das Ausbildungskonzept, den Inhalt der Ausbildung und wie den Kindern dieser Inhalt hinübergebracht werden soll, informiert. Im Weiteren wurden die Eltern allgemeine Themen des Brandschutzes wie Feuerlöscherbenutzung, Rauchmelder, Verhalten wenn es brennt, Notruf etc. geschult.
Vorgesehen ist es, pro Jahr eine Brandschutzerziehung jeweils abwechselnd im Kindergarten St. Martin und im Kindergarten Schnäggehüüsli durchzuführen.