SAN

Basismaßnahmen und darauf aufbauende Maßnahmen müssen im Laufe der Weiterbildung immer wieder trainiert werden, damit diese zu jedem Zeitpunkt und auch unter Stresssituationen abrufbereit sind. Um unserer SAN Kameraden fitt zu halten verfolgen wir folgende Zusatzausbildungen:

  1. Beim gemeinsamen Übungsdienst unserer Feuerwehr, werden immer wieder einmal Notfallsituationen eingespielt. 
  2. Des Weiteren gibt es noch 3 zusätzliche Übungsabende bei denen, das Handling an unseren Medizin Produkten geübt wird. Auch soll an jeden der drei Abenden ein Krankheitsbild besprochen werden.
  3. Der Rettungsdienst des DRK Lörrach hat uns angeboten, unsere SAN Kamederaden als Pratikanten zweimal im Jahr auf dem Rettungswagen mit zu nehmen. Damit soll auch folgendes verfolgt werden:
    • Förderung des Patientenumgangs
    • Basismaßnahmen werden an diesen Tag verstärkt geübt 
    • Handling mit Material des Rettungsdienstes (dadurch ist eine Unterstützung des RD im Feuerwehreinsatz möglich)
    • Kennen lernen von Krankheitsbildern / Notfallsituationen

Durch üben und wiederholen versuchen wir das Erlernte  zu verankern. Variationen der Aufgabenstellung dienen besonders im Übungsdienst der Lernzielkontrolle. 

Material unserer SAN Kameraden:

  • Spineboard, Schleifkorbtrage, Trage
  • Rettungsrucksack mit folgendem Inhalt: 

Diagnostik

Blutzuckermeßgerät, Pupillenleuchte, Blutdruckgerät + Stetoskop

Beatmung

O2 Flaschen (2 Liter), Sauerstoffbrille Sauerstoffmaske, Beatmungsbeitel, Larnygstuben für Erwachsene, Absaugpumpe

Schienungsmaterial

Sam Splind, Stifneck ER + Ki

Verbandsmaterail

Brandwundenverbandstücher, Kompressen, Mullbinden, Netztücher

 

 

 

 

 

 

               

 

 

 

 

   

 

Atemschutz

 

Großen Wert legt das Kommando unserer Feuerwehr auf eine fundierte und praxisgerechte Aus- und Weiterbildung unserer Kameraden. Ein besonderes Augenmerk gilt hier unseren Atemschutzgeräteträgern, die in Einsätzen erfahrungsgemäß großen Gefahren ausgesetzt sind. Aus diesem Grund machen wir neben den “üblichen” Aus- und Fortbildung z.B. die jährlich vorgeschriebenen Durchgänge in der Atemschutzstrecke und dem Übungsdienst mit Atemschutz auch noch Zusatz Ausbildungen, um den Wissens- und Erfahrungsstand unserer “Atemschützer” auf hohem Niveau zu halten.

Ausbildungsinhalte

  • Absuchen von Räumen
  • Selbstrettung
  • Strahlrohrtraining
  • Umgang mit der Wärmebildkamera
  • Atemschutz/Brandgewöhnung
  • Handling der Atemschutzausrüstung
  • Ausrüsten im Fahrzeug
  • Ausrüsten mit CSA / Vorgehen unter CSA
  • Ausrüsten mit Hitzeschutzkleidung
  • Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft
  • Belastungstraining
  • Schlauchmanagement
  • Türöffnung und der

Atemschutznotfall

  • Definition Atemschutznotfall
  • Verhaltensweise innerhalb eines Trupps
  • Luftversorgung bei defektem Atemschutzgerät
  • Umgang mit der Sicherheitstrupptasche
  • Einsatz des Sicherheitstrupps bzw. Staffel

Da wir aber auch sehr eng im Verwaltungsverband des Vorderen Kandertals mit den Feuerwehren zusammenarbeiten, gibt es eine Fachgruppe Atemschutz der Atemschutzverantwortlichen der einzelnen Gemeinden. Durch diese Fachgruppe werden immer zweimal im Jahr Fortbildungen der oben genannten Themen angeboten. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die einzelnen Atemschutzgeräteträger kennen lernen und  das Teamwork dadurch verbessert wird.

 

Allgemeines zur Ausbildung

Noch zu bearbeiten!

Noch korrekturlesen!

Welche Vorraussetzungen brauche ich?

Die Ausbildung in der Feuerwehr richtet sich nach den Ausbildungsrichtlinien des Landes Baden-Württemberg.
Wir wollen ihnen hier aufzeigen, welche Vorraussetzungen und welche Ausbildungsinhalte sich in den jeweiligen Lehrgang befindet.

 

Truppmann

 

Truppführer

 

Sprechfunker

 

 

Atemschutz

 

Maschinist

 

Gerätewart

 

Gruppenführer

 

Zugführer

 

Feuerwehrkommandant

Wie läuft die Ausbildung ab?

Lässt sich die Ausbildung mit meiner Arbeitszeit vereinbaren?

Maschinist

Maschinistenparcour auf Abschnittsebene

Mit allen Feuerwehren des Abschnittes Vorderes Kandertal wird zweimal im Jahr ein Parcour für die Maschinisten durchgeführt. Bei diesem Pacour greifen wir auf die Broschüre der UKBW (2010 Praxisnahe Übungen für Feuerwehr-Einsatzfahrer) "Sicherheit auf Einsatzfahrten" zurück. Jede mitmachende Feuerwehr baut für diesen Pacour ein bis zwei Übungen aus der Broschüre auf.

Die Anfahrten zu den verschiedenen Üungseinheiten werden von der Führungsgruppe des Vorderen Kandertals gesteuert.  

Bewegungsfahrten Maschinisten

Ein Dienstplan regelt die Bewegungsfahrten. Die Maschinisten haben die Aufgabe verschiedene Gemeindestraßen an zu fahren, um die Örtlichkeiten kennen zu lernen. Bei der Gemeindeerkundung geht es nicht nur darum die Örlichkeiten kennen zu lernen, sondern auch um uneinsichtige Kreuzungsbereiche sowie zu geparkte Straßen der Ortspolizei Behörde zu melden. Das Einsatzfahrzeug soll aber auch eine überörliche Strecke zurück legen. Des Weiteren haben die Maschinisten die Aufgabe einen großen Fahrzeugcheck zu machen und jegliche motorbetriebene Gerätschaften anlaufen zu  lassen, aber auch die Funktionsprüfungen der elektrischbetrieben Geräte zu checken. 

Maschinistentraining

Das Maschinistentraining kann alles Beinhalten. Bei diesem Training wird versucht Versäumtes auf zufangen und offenen Fragen der Maschinisten zu klären.

Hier einige Beispiele:

  • Lange Wegstrecken
  • Ansaugen aus großer Höhe
  • Fahrzeugkunde
  • Gerätekunde

Fahrertraining

Der Feuerwehrverband des Landkreis Lörrach veranstaltet in regelmäßigen Abständen ein Fahrertraining in Verbindung mit dem ADAC. 

Folgendes wird bei dieer Veranstaltung vermittelt:

  • Theoretische Schulung
  • Fahren auf Eis
  • Aquaplaning
  • Vollbremsung